Vesennij potok (Frühling des Lebens) (Kadervergrößerung ÖFM)

Vesennij potok (Frühling des Lebens) (1940)

Regie: Vladimir Jurenev; Drehbuch: Jurij Slezkin; Kamera: Mark Magidson; Musik: Anatolij Lepin; Darsteller: Valentina Serova, Michail Astangov, Sergej Dneprov. Sojuzdetfilm (Moskau). 35mm, s/w, 88 min

Nadja, Absolventin der Pädagogischen Hochschule, beginnt in der Schule zu arbeiten, wo sie Schülerin war. Ein Vater, der seine Tochter allein erzieht und sie eifersüchtig vor allen Erwachsenen behütet, kommt mit Nadja in Konflikt. Die Tochter behauptet, die Lehrerin habe sie geschlagen, der Vater droht mit dem Gericht, die Wahrheit kommt ans Licht, und Nadja erringt das Vertrauen der Menschen. Frühling des Lebens ist der einzige Film dieser Epoche, in dem Erwachsene nicht alles besser wissen, sondern tief in schulische Konflikte involviert sind. Der Film zeigte die problematische Kehrseite der süßlichen Idylle anderer Schulfilme; zudem waren Vladimir Jurenev und Kameramann Mark Magidson Anhänger des Poetischen Realismus und darum bemüht, der offiziösen Utopie echte Freude über den Triumph der Wahrheit und die Gemeinschaft ehrlicher Menschen entgegen zu setzen. Ein Vorhaben, welches im Kontext dieser Epoche nicht weniger utopisch aussah. (Kleiman & Sopin)

Spieltermine:

So 29.10.2017 18:30
(Russ. OmdU)
Mi 22.11.2017 18:30
(Russ. OmdU)