Swedish Film InstituteViskningar och rop (Schreie und Flüstern), 1972, Ingmar Bergman (Foto: Swedish Film Institute)

Viskningar och rop (Schreie und Flüstern) (1972)

Regie, Drehbuch: Ingmar Bergman; Kamera: Sven Nykvist; Musik: J.S. Bach, Frédéric Chopin; Darsteller: Harriet Andersson, Ingrid Thulin, Liv Ullmann, Kari Sylwan, Erland Josephson, Ingrid Bergman. 35mm, Farbe, 91 min
 
Drei Schwestern und eine Bedienstete: In einem Landhaus wartet die krebskranke Agnes auf den Tod. Sie wird von Anna gepflegt, während Karin und Maria, die mit ihren Ehemännern angereist sind, tief in die eigenen Probleme verstrickt sind. In einer der eindringlichsten Szenen im Schaffen Bergmans verstümmelt sich Karin mit Glasscherben ihre Schamlippen – aber noch der Selbsthass unterliegt in Schreie und Flüstern einem ästhetischen Konzept: Rot und Weiß sind die Leitfarben. Ingmar Bergman: "Vor etlichen Jahren hatte ich die Vision eines großen roten Raumes, in dem drei Frauen miteinander flüsterten." Die Frauen sind Gefangene des Interieurs, in dem sich eine puritanische Gesellschaft ihre Form gibt: Standuhren, Reifröcke, Paravents. Nur die Dienerin Anna hat die Vision eines anderen Zustands. (B.R.)

Spieltermine:

So 07.01.2018 20:30
(Schwed. OmeU)
Mi 07.02.2018 20:30
(Schwed. OmeU)