Toivon tuolla puolen (Die andere Seite der Hoffnung), 2017, Aki Kaurismäki (Foto: Malla Hukkanen)

Toivon tuolla puolen (Die andere Seite der Hoffnung) (2017)

Regie, Drehbuch: Aki Kaurismäki; Kamera: Timo Salminen; Musik: Tuomari Nurmio, Henry Theel; Darsteller: Sherwan Haji, Sakari Kuosmanen, Ilkka Koivula, Janne Hyytiäinen, Nuppu Koivu, Kati Outinen, Jörn Donner. 35mm, Farbe, 99 min
 
Der syrische Flüchtling Khaled ist in Helsinki gestrandet, wo er Asyl beantragt und nach Spuren seiner Schwester sucht, von der er auf der Flucht getrennt wurde. Indessen hat der finnische Handlungsreisende Waldemar genug von seiner maroden Existenz, verlässt seine Frau und pokert um den Neuanfang: Er will eine Kneipe übernehmen, was unerwartete, oft ziemlich absurde Schwierigkeiten mit sich bringt – und ihn mit Khaled zusammenführt. Die Summe von Kaurismäkis Spätwerk: Der utopische, etwas liebliche Ton seiner Underdog-Solidaritätsmärchen wie Le Havre und Der Mann ohne Vergangenheit wird immer wieder mit der angemessenen Härte kontrastiert, die in Filmen wie Lichter der Vorstadt Kaurismäkis Blick auf unmenschliche gesellschaftliche Entwicklungen prägte. Ganz titelgemäß ist das Prinzip Hoffnung nicht obsolet, nur marginalisiert. Einer von Kaurismäkis schönsten und reinsten Filmen. (C.H.)
 
Freier Eintritt für Fördernde Mitglieder am 6.4.

Spieltermine:

Fr 06.04.2018 21:00
(Finnische OmeU)
Do 03.05.2018 21:00
(Finnische OmeU)