Los olvidados (Die Vergessenen), 1950, Luis Buñuel

Los olvidados (Die Vergessenen) (1950)

Regie: Luis Buñuel; Drehbuch: Buñuel, Luis Alcoriza, Julio Alejandro, Juan Larrea, José de Jesús Aceves, Max Aub, Pedro de Urdimalas; Kamera: Gabriel Figueroa; Musik: Rodolfo Halffter nach Themen von Gustavo Pittaluga; Darsteller: Estela Inda, Miguel Inclán, Alfonso Mejía, Roberto Cobo, Francisco Jambrina. 35mm, s/w, 80 min
 
Luis Buñuel, der Empörer. Einer der größten und einer der grausamsten Filme der Welt, gelindert weder durch irgendeine beschwichtigende Moral noch durch Mitleid oder die Wattepölster der Sentimentalität. Was das Christentum als Hölle auszumalen beliebt, zeigt Buñuel unerbittlich als Diesseits. Du, der du hier eintrittst, lass' alle Hoffnung fahren. Ort des Infernos: Mexico City, die Slums. Auf den ersten Blick ein neorealistischer oder sozialkritischer Film, der sich jedoch sofort – erfüllt vom lastenden Druck des Alptraums – als etwas anderes erweist. Surreales Reich des Bösen. Kinder, Bettler und Krüppel, von denen maßlose Verrohung Besitz ergriffen hat. Armut bringt Monstren hervor. So einfach, so schrecklich lautet die Lehre der Realität. Zur Ungerührtheit von Buñuels Sichtweise gesellt sich ein weiterer Schock. Der Alptraum ist nicht geträumt. Kein Erwachen winkt. (H.T.)

Spieltermine:

So 29.04.2018 18:30
(Span. OmeU)