So leben wir – Botschaften an die Familie, 2017, Gustav Deutsch (Foto: sixpackfilm)

So leben wir – Botschaften an die Familie (2017)

Ein Film von Gustav Deutsch; Kamera: Deutsch, Mostafa Tabbou; Musik: Christian Fennesz. DCP, Farbe und s/w, 107 min
 
"Stellen Sie sich vor, wir sitzen zuhause, die Leinwand ist aufgestellt, der Projektor aufgebaut, und wir schauen gemeinsam Familienfilme", suggeriert die ruhige Stimme des Filmemachers Gustav Deutsch zu Beginn. In ebensolcher Ruhe unternimmt der Film entlang von Amateuraufnahmen aus Österreich, Italien, Holland und England eine Wanderung: geografisch und medienarchäologisch – von frühen Schwarzweißaufnahmen zu ersten Farb-Home-Movies über Video zu digitalen Handybildern und Skype. Technologien, die der Film allesamt als Form des Briefeschreibens denkt. Die Familienaufnahmen, die den Film strukturieren, sind Postkarten in Bewegung, die von verschiedenen Lebenswegen im 20. Jahrhundert erzählen, wo Biografien mehr und mehr von Migrationsbewegungen gekennzeichnet sind. Das von Deutsch zusammengetragene Material wird von einer Reise des Marokkaners Mostafa Tabbou von seinem Zuhause in Holland nach Marokko durchzogen, der auch Deutsch und seine Gefährtin Hanna Schimek beiwohnen und die ihrerseits zum Home Movie wird. (A.B.)
 
In Anwesenheit von Gustav Deutsch
 
Anlässlich des Kinostarts von So leben wir im METRO Kinokulturhaus zeigt das Filmarchiv Austria ab 5. April eine Retrospektive des Werks von Gustav Deutsch. Programminfos unter www.filmarchiv.at

Spieltermine: