Liebe ist kälter als der Tod, 1969, Rainer Werner Fassbinder (©Rainer Werner Fassbinder Foundation)

Liebe ist kälter als der Tod (1969)

Regie, Drehbuch: Rainer Werner Fassbinder, Kamera: Dietrich Lohmann, Musik: Peer Raben, Holger Münzer, Darsteller: Ulli Lommel, Hanna Schygulla, Rainer Werner Fassbinder, Hans Hirschmüller, Peter Berling, Ingrid Caven, Irm Hermann, Kurt Raab. 35mm, sw, 88 min
 
Davor:
Der Stadtstreicher (1966) Regie: Rainer Werner Fassbinder, mit Rainer Werner Fassbinder, Christoph Roser, Lilo Pempeit. 35mm, sw, 11 min
Das kleine Chaos (1967) Regie: Rainer Werner Fassbinder, mit Christoph Roser, Irm Hermann, Rainer Werner Fassbinder. 35mm, sw, 10 min
 
Gemeinsam mit Klaus Lemkes 48 Stunden bis Acapulco (1967) und Rudolf Thomes Detektive (1969) ist Liebe ist kälter als der Tod der Versuch, Neue Deutsche Variationen zum US-Kriminalfilm zu schaffen. Fassbinders kleinkriminelle Dreiecksgeschichte ist das tristeste, fremdeste unter diesen Werken: insistierende, lange Einstellungen, eine nicht verwendete Kamerafahrt aus Jean-Marie Straubs Der Bräutigam, die Komödiantin und ihr Zuhälter (1968), Hilflosigkeit im Umgang mit Gefühlen und gequälte Komik, schließlich Scheitern und Verrat. Zum Auftakt ein Stimmungsbild zu München 1966, gefolgt von jungen Leuten auf Abwegen in Fassbinders zweitem erhaltenen Kurzfilm, in dem Hollywood-Ideen neue Freiheit atmen. (C.H.)

Spieltermine: