I recuperanti (Die Sammler), 1970, Ermanno Olmi

I recuperanti (Die Sammler) (1970)

Regie, Kamera: Ermanno Olmi; Drehbuch: Olmi, Mario Rigoni Stern, Tullio Kezich; Musik: Gianni Ferrio; Darsteller: Antonio Lunardi, Andreino Carli, Alessandra Micheletto. 35mm, Farbe, 101 min
 
Nach dem relativen Misserfolg seines Papst-Films E venne un uomo arbeitet Olmi eine Zeitlang bevorzugt im Fernsehen, mit I recuperanti entsteht dabei eines seiner unbekannten Meisterwerke. Ein junger Soldat kehrt 1945 aus dem Weltkrieg ins zimbrische Asagio zurück, wo die Jobaussichten schwierig sind. Bis ihm ein betrunkener alter Mann erzählt, wie er sich durchschlägt. Er steigt in die Berge hoch, um die alten Schlachtfelder des Ersten Weltkriegs abzugrasen: nach Munitionsdepots und den Überresten von Bomben und Geschossen, die sich zu Geld machen lassen. Der Alte nimmt den Jungen unter seine Fittiche, als dieser einen Metalldetektor besorgt, erhöht sich die Fundquote – und die Lebensgefahr durch Explosionen. Wie in seinem Debüt Il tempo si è fermato beschreibt Olmi eine unwahrscheinliche Freundschaft zwischen Männern verschiedener Generationen, die zunächst nur die Arbeit und ihre Isolation eint. Und entwirft aus den Unterschieden eine vieldeutige Parabel vom (Über-)Leben. (C.H.)
 
Courtesy of Cineteca di Bologna