Lunga vita alla signora! (Lang lebe die Gnädige Frau!) (1987)

Regie, Drehbuch: Ermanno Olmi; Kamera: Olmi, Maurizio Zaccaro; Musik: Georg Philipp Telemann; Darsteller: Marco Esposito, Simona Brandalise, Stafania Busarello, Simone Dalla Rosa. 35mm, Farbe, 115 min
 
Nachdem er sich wegen einer Paralyse mehrere Jahre vom Filmemachen zurückziehen musste, legte Olmi mit dieser Satire ein überraschendes Comeback vor. Schon die halbstündige, fast wortlose Eröffnungssequenz ist ein Kabinettstück für sich: Die Ankunft einer Gruppe von Nachwuchskellnern in einem alten Schloss, das demnächst in ein Hotelresort umgewandelt werden soll. Doch zuvor gilt es die geheimnisvolle alte Besitzerin zu feiern, von der die Burschen kaum je Blicke erhaschen, während sie ein besonderes Mahl für sie anrichten: Ist sie aus Fleisch und Blut oder ein Geist? Die Ankunft der Festgäste – einer entsetzlichen Ansammlung von Bankiers, Industriellen und Wissenschaftlern ohne Geschmack und Manieren – zieht eine Serie von komischen wie bizarren Ereignissen nach sich. Eine Gratwanderung zwischen Komik und Abgründigkeit, die trotz einiger felliniesker Essensmetaphern und Buñuel'scher Bourgeoisie-Parodie ganz Olmisch bleibt: Es gibt Liebe selbst für den knurrenden Hund. (C.H.)
 
Courtesy of Cineteca Nazionale