Ginger e Fred (Ginger und Fred), 1986, Federico Fellini

Ginger e Fred (Ginger und Fred) (1986)

Regie: Federico Fellini; Drehbuch: Fellini, Tonino Guerra, Tullio Pinelli; Kamera: Tonino Delli Colli, Ennio Guarnieri; Musik: Nicola Piovani; Darsteller: Giulietta Masina, Marcello Mastroianni, Franco Fabrizi. 35mm, Farbe, 127 min
 
Davor:
Barilla alta società (1984) Federico Fellini. 35mm, Farbe, 1 min
Bitter Campari (1984) Federico Fellini. 35mm, Farbe, 1 min
 
Eine dschungelartige Variation über das Thema Fernsehen, für Fellini ein El Dorado von absoluter Verdummung und Verrohung. In nachgerade verfallendem Genuss malt er aus, was er denunziert. Um sich in der Glut dieses berserkerhaften Verhöhnungs-Trips nicht rösten zu lassen, hat Fellini die zarte und traurige Geschichte von Ginger und Fred quer gelegt: zwei stepptanzende Veteranen des Variétés, Duo menschlicher Schatten aus Fellini-Filmen, das man in einer monströsen TV-Show mitsamt anderen Doppelgängern zu verbraten geruht. Inmitten der galoppierenden Idiotie des Fernsehens ein Augenblick der Wahrheit, und sei es nichts anderes als der der Hinfälligkeit, Enttäuschung, zu Bruch gehenden Sehnsucht. E bravissimo! Der Film hat seine altmodische Schlacht der Gefühle gewonnen, als wären Ginger und Fred tatsächlich Ginger und Fred. (H.T.)