Puffball, 2007, Nicolas Roeg

Puffball (2007)

Regie: Nicolas Roeg; Drehbuch: Dan Weldon nach dem Roman von Fay Weldon; Kamera: Nigel Willoughby; Musik: Chris Crilly; Darsteller: Kelly Reilly, Miranda Richardson, Rita Tushingham, Oscar Pearce, William Houston, Donald Sutherland. 35mm, Farbe, 120 min
 
Roegs Comeback, angemessen verschroben und bezaubernd, latent unheimlich sowie zutiefst persönlich – beim Erscheinen aber kaum zur Kenntnis genommen: mithin ein idealer Abschlussfilm für eine Karriere, die immer konsequent an den Anforderungen des Marktes vorbeisegelte, um idiosynkratische persönliche Visionen umzusetzen. Eine britische Architektin kommt in die mystische Natur und matriarchale Welt eines irischen Dörfchens, um ein verfallenes Landhaus modern umzubauen. Am anderen Ende des Waldes praktiziert eine merkwürdige Hexe (Rita Tushingham) Fruchtbarkeitsrituale mit riesigen Bovisten (puffballs): Als der Mann ihrer Tochter die Architektin schwängert, setzt das einen bizarren Reigen um Fruchtbarkeit und Eifersucht in Gang. Geradezu altersmild und beiläufig, aber noch immer mit dem Provokateurs-Schalk im Nacken gestaltet Roeg sein letztes Ton- und Bildgedicht über das, was im Verborgenen schlummert: "Are you still looking for things you cannot see?" (C.H.)