Kolybel‘naja (Wiegenlied), 1960, Michail Kalik (Foto: Gosfilmofond)

Kolybel'naja (Wiegenlied) (1960)

Regie: Michail Kalik; Drehbuch: Avenir Zak, Isaj Kuznecov; Kamera: Vadim Derbenev; Musik: David Fedov; Darsteller: Nikolaj Timofeev, Viktorija Lepko, Ljubov' Černoval, Lidija Pigurenko, Vladimir Četverikov, Šura Kuznecov. 35mm, sw, 95 min
 
"Talent und Temperament" habe Kalik und sei ein Name, den man sich einprägen müsse, schrieb Georges Sadoul, nachdem er Kolybel'naja bei den Filmfestspielen in Venedig gesehen hatte. Eine Zufallsbegegnung veranlasst den Flieger Losev zur Wiederaufnahme der Suche nach seiner Tochter. 17 Jahre lang hatte er im Glauben gelebt, sie sei mitsamt seiner Frau bei den Bombardements faschistischer Truppen auf seine moldawische Heimatstadt zu Beginn des Zweiten Weltkriegs gestorben. Epische Rückblenden, düstere Nebenfiguren, bedrängende Räumlichkeiten sowie das Spiel mit der Unzuverlässigkeit von Narrationen rücken den Film in die Nähe des Tauwetter-Noirs, der in Sergej Paradžanovs Cvetok na kamne kulminierte. Zugleich weisen einzelne emotionale Augenblicke Kalik auch in seiner ersten eigenen Regiearbeit als Kinomagier aus: Das stille Entsetzen angesichts eines zerbombten Raumes, ein Blick gen Himmel, ein Mädchen, das ihr Lächeln wiederfindet. (G.V.)
 
Courtesy of Jerusalem Cinematheque

Spieltermine:

Mo 04.03.2019 19:00
(Russ. OmdU)
So 10.03.2019 21:00
(Russ. OmdU)