Journey Among Women, 1977, Tom Cowan (Foto: National Film and Sound Archive of Australia)

Journey Among Women (1977)

Regie, Kamera: Tom Cowan; Drehbuch: Cowan, John Weiley, Dorothy Hewett; Musik: Roy Ritchie; Darsteller: Jeune Pritchard, Martin Phelan, Nell Campbell, Lillian Crombie, Diana Fuller. 35mm, Farbe, 83 min
 
Ein unbekanntes Meisterwerk des feministischen Kinos der 1970er. In der Heimat ein kontroverser Kassenerfolg dank der Vermarktung als Exploitation mit Szenen von Gewalt und weiblicher Nacktheit, atmosphärisch dabei nahe am Dschungelfieber von Werner Herzogs Aguirre. Regisseur Tom Cowan, einer der Top-Kameramänner Australiens, ließ sich von historischen Begebenheiten inspirieren, um mit den Darstellerinnen einen kühnen, modernen Film zu improvisieren, von echten Konflikten beim Dreh befeuert. In der Kolonialzeit werden weibliche Strafgefangene von den Aufsehern regelmäßig missbraucht. Als die Frau des Oberbefehlshabers den Wachtposten erschießt und mit den anderen Frauen in den Busch flieht, entsteht eine anarchische Amazonen-Kommune. Das "zivilisierte" Patriarchat bläst zum Rachefeldzug ... Als Film über die Entfesselung im australischen Busch eine wilde Antithese zum verträumten Viktorianismus von Picnic at Hanging Rock. (C.H.)
 
Einführung von Christoph Huber am 3. Mai

Courtesy of the NFSA

Freier Eintritt für Fördernde Mitglieder am 4. April