The Sentimental Bloke, 1919, Raymond Longford (Foto: National Film and Sound Archive of Australia)

The Sentimental Bloke (1919)

Regie: Raymond Longford; Drehbuch: Longford, Lottie Lyell nach der Erzählung von C.J. Dennis; Kamera: Arthur Higgins; Darsteller: Arthur Tauchert, Lottie Lyell, Gilbert Emery, Stanley Robinson, Harry Young. 35mm, sw, ca. 95 min
 
Mit diesem beliebten australischen Klassiker schrieben Raymond Longford und Lottie Lyell Filmgeschichte mit Bescheidenheit und Demut in Bezug auf lokale Eigenheiten. Hier adaptierten sie eine Verserzählung von C.J. Dennis im Arbeiterslang Sydneys und verwandelten den Text in ein gefühlvolles, ungeschöntes Werk voll müheloser Einfachheit. Der Spitzbub Bill (Tauchert) verbringt seine Tage mit Glücksspielen und ausgelassenem Trinken in Sydneys Arbeiterviertel Woolloomooloo. Sein Leben nimmt eine unerwartete Wendung als er Doreen (Lyell, die in sämtlichen Departments am Film mitwirkte) kennenlernt. Ihr Gesicht erscheint ihm in frisch geschnittenen Kürbissen oder während der Arbeit, die er annimmt, um Doreens würdig zu werden. Warm und offen widmet sich der Film Bill und Doreen mit fast dokumentarischen Blicken, bis er auf der Veranda ihres kleinen Hauses zu dem Entschluss kommt: "Livin' an' lovin' – so life mooches on." (I.M.)
 
Courtesy of the NFSA

Am Klavier: Gerhard Gruber am 6. Mai