Dead Calm, 1989, Phillip Noyce (Foto: National Film and Sound Archive of Australia)

Dead Calm (1989)

Regie: Phillip Noyce; Drehbuch: Terry Hayes nach dem Buch von Charles Williams; Kamera: Dean Semler; Musik: Graeme Revell; Darsteller: Nicole Kidman, Sam Neill, Billy Zane. 35mm, Farbe, 96 min
 
Isolation kann destruktiv sein: Nach Newsfront und Heatwave bringt uns Phillip Noyce, eine der führenden Stimmen der australischen Neuen Welle, an das offene Meer, wo dieses Diktum besonders klar wird. Ein Ehepaar versucht den Tod ihres Kindes zu verarbeiten und unternimmt eine Segelreise auf dem Pazifik. Der Film fokussiert sich auf die zwei Hauptfiguren, gespielt von Sam Neill und einer erstaunlich natürlichen Nicole Kidman in ihrer Durchbruchsrolle, bis am Horizont ein Schoner erscheint. Eine ausgestreckte Hand auf dem offenen Meer: Zuerst bringt sie Terror, erst viel später Hoffnung und sogar Erlösung. Den spannungsreichen Thrillerstoff wollte bereits Orson Welles verfilmen, aber sein Projekt blieb unvollendet. Die Buchrechte wurden in den 1980ern von der Produktionsfirma Kennedy Miller gekauft, die hinter den Mad-Max-Filmen steht. In Noyces Händen bekommt Dead Calm eine Bestimmtheit, die nur das endlose Blau als todsicher beschreiben kann. (I.M.)