From Sand to Celluloid, 1996, Warwick Thornton, Darlene Johnson u.a. (Foto: National Film and Sound Archive of Australia)

From Sand to Celluloid (1996)

Regie, Drehbuch: Warwick Thornton, Darlene Johnson, Bill Crow, Tima Tamou, Richard Frankland, Sally Riley u.a.; Kamera: Thornton u.a.; Darsteller: Peter Datjing, George Djilaynga, Charlie Matjiwi, Larry Yapuma u.a. DCP (von 16mm), Farbe und sw, 72 min
 
Ein Episodenfilm, der den wichtigen Auftaktimpuls zur letzten größeren Entwicklung im australischen Kino setzte: Dass die Erfahrung der Aborigines endlich von indigenen Filmemacher/innen selbst auf die Leinwand gebracht wurde. Warwick Thornton, seither mit Spielfilmen wie Sweet Country zur international bekannten Regiegröße geworden, liefert mit Payback auch den faszinierendsten Beitrag zu From Sand to Celluloid. In Schwarz-Weiß und mit surrealer Kraft erzählt Thornton vom Aborigine Paddy, der nach 20 Jahren Gefängnis entlassen werden soll und von Visionen verfolgt wird – die indigene Tradition verlangt Rache nach alter Sitte, unabhängig von der abgebüßten Haftstrafe. Symbolische Zeremonien beschwört auch Bill Crow in Black Man Down, während Darlene Johnsons lebhaftes Historienstück Two Bob Mermaid oder Richard Franklands autobiografisches Mini-Road-Movie No Way to Forget von der Zerrissenheit zwischen den Kulturen handeln. (C.H.)
 
Courtesy of the NFSA