Palm Beach, 1980, Albie Thoms (Foto: National Film and Sound Archive of Australia)

Palm Beach (1980)

Regie, Drehbuch: Albie Thoms; Kamera: Oscar Scherl; Musik: Terry Hannigan; Darsteller: Bryan Brown, John Flaus, Amanda Berry, Kenneth Brown, Julie McGregor. 35mm, Farbe, 88 min
 
Vielleicht der Film, der Inherent Vice hätte sein sollen, aber jedenfalls eines der ungewöhnlichsten Werke nicht nur des australischen Kinos – ein sommerlicher Trip zwischen Surfer- und Drogenszene in Sydney. An einem Wochenende kreuzen sich an den Stränden die Wege von vier Personen: ein Privatdetektiv sucht nach einem untergetauchten Teenager-Mädchen, während sich ein mittelloser Arbeitsloser eine Waffe beschafft und ein Surfer versucht, an LSD zu kommen. Orchestriert ist diese kühne Mischung aus Krimi, Surferfilm, Dokument und polemischem Experiment von Albie Thoms, der vom Absurden Theater zum Kino gekommen war, das Pionier-Experimentalkollektiv Ubu Films mitgründete und sich nebenher als Surfer-Koryphäe etablierte. Seinen ersten Spielfilm Palm Beach improvisierte er ausschließlich in ungeschnittenen Einstellungen, während er auf der Tonspur mehrere Schichten von Dialogen, Geräuschen und Musik kollidieren ließ. (C.H.)
 
Einführung von Christoph Huber