Portraits, 1972, Barbara Meter (Foto: EYE Filmmuseum)

Barbara Meter: Found Sounds

Lamento Eine Audio-Performance von Remco Campert. 3 min
Ariadne (2004) Barbara Meter. 35mm (von Super-8), Farbe, 12 min
Appearances (2000) Barbara Meter. 16mm (von Super-8), sw, 21 min
Convalescing (2000) Barbara Meter. 16mm (von Super-8), Farbe, 3 min
Song for Four Hands (1970) Barbara Meter. 16mm (von Super-8), Farbe, 3 min
Stretto (2005) Barbara Meter. 16mm, Farbe, 6 min
Portraits (1972) Barbara Meter. 16mm (von Super-8) [Doppelprojektion], Farbe, 6 min
A Touch (2008) Barbara Meter. 16mm, Farbe, 13 min
 
Barbara Meter: "Niemand musste sich durch Hierarchien kämpfen, sondern konnte sich einfach eine Kamera schnappen und sich an die Arbeit machen."

In den frühen 1970ern erforderte die Kommerzialisierung von Filmproduktion und -programmierung eine kritische Antwort. Barbara Meter (*1939), Mitbegründerin des Electric Cinema in Amsterdam, kuratierte dort internationale Avantgarde- und Expanded Cinema-Programme. Später gründete sie POLKIN (Politisches Kino) mit und drehte aktivistische und feministische Dokumentarfilme. In ihren Experimentalfilmen kombiniert sie Dokumentar- und Audioaufnahmen durch innovative und meisterhafte Anwendung optischer Printtechniken auf einzigartige Weise neu. (M.S.)
 
Kuratiert von Mónica Savirón in Zusammenarbeit mit Eye Filmmuseum.

Einführung von Simona Monizza

Barbara Meter: Found Sounds (Film Notes) (PDF)