Fragment nul uur nul (Fragment null uhr null), 1928, Andor von Barsy, Simon Koster, Otto van Neijenhoff (Foto: EYE Filmmuseum)

Filmliga 2: Strukturen

De brug (Die Brücke) (1928) Joris Ivens. 35mm, sw, 16 min (18 B/sek)
Fragment Nul Uur Nul (Fragment Null Uhr Null) (1928) Andor von Barsy, Simon Koster, Otto van Neijenhoff. 35mm, Farbe, 15 min (18 B/sek)
Hoogstraat (1929) Andor von Barsy. 35mm, Farbe, 11 min (18 B/sek)
Doordeweekse dag (Ein Wochentag) (1932) Anonym. 35mm, sw, 6 min (18 B/sek)
Diepte (Tiefe) (1933) Frans Dupont. 35mm, sw, 6 min
Kristallen in kleur (Farbkristalle) (1927) J.C. Mol. 35mm, Farbe, 9 min (18 B/sek)
 
Die Überwindung natürlicher Hindernisse gehört zum niederländischen Alltag: Talsperren, Deiche, Kanäle. De brug überblickt von einer Brücke aus den Maas-Hafen in Rotterdam: eine Studie reinen Schauens und dynamischen Schnitts. Das Juwel Fragment Nul Uur Nul entwirft ein eklektisches Spiel mit Form und Bild aus einer Kombination von Theater und Kino: eine flirrende Stadtsinfonie, ebenso wie Hoogstraat. Frans Duponts absoluter Film Diepte repräsentiert eine neue Generation von Filmemacher/innen und J.C. Mol betritt das Gebiet der architektonischen Abstraktion. (M.H.)
 
Einführung von Simona Monizza und Marius Hrdy
Am Klavier: Gerhard Gruber