Keep on Turning, 1974, Karin Wiertz, Jacques Verbeek (Foto: EYE Filmmuseum)

Bewegung

Gyromorphosis (1957) Hy Hirsh. 16mm, Farbe, 7 min
Vipers (1955) Shinkichi Tajiri. 16mm, sw, 9 min
Tulips (1966) Wim T. Schippers, Wim van der Linden. 16mm, Farbe, 3 min
Ancientry (1969) Paul de Mol. 16mm, sw, 2 min
Living (1971) Frans Zwartjes, 16mm, Farbe, 15 min
Keep on Turning (1974) Karin Wiertz, Jacques Verbeek. 16mm, sw, 3 min
Touring Holland by Bicycle (1981) Paul de Nooijer, Jerry Musser. 16mm, Farbe, 3 min
Space Modulation (1994) Bart Vegter. 16mm, sw, 1 min
Red Mill (2013) Esther Urlus. DCP (von 35mm), Farbe, 5 min
Earth of Delightful Gardening (2009) Francien van Everdingen. 35mm, Farbe, 6 min
Careless Reef Part 4: Marsa Abu Galawa (2004) Gerard Holthuis. 35mm, Farbe, 12 min
 
Ohne typisch niederländische Ikonografie wie Tulpen, Windmühlen oder Fahrräder zu scheuen, untersuchen die Filme dieses Programms das Bewegungspotenzial (oder dessen Abwesenheit) im Medium Film. Durch die Anwendung verschiedener Techniken, visueller Modi und Stile war die niederländische Experimentalfilmszene der Nachkriegszeit höchst individuell. Vielfältige, aber außerhalb der Niederlande kaum bekannte restaurierte Werke aus sechs Jahrzehnten offenbaren die Fruchtbarkeit der Experimente, die durch den gemeinsamen Wunsch verbunden sind, eine alternative Sprache als Gegenmittel zur visuellen Mainstreamkultur ihrer Zeit zu schaffen. (S.M.)
 
Einführung von Simona Monizza