Nelle pieghe della carne (In den Falten des Fleischs), 1970, Sergio Bergonzelli

Nelle pieghe della carne (In den Falten des Fleischs)

Regie: Sergio Bergonzelli; Drehbuch: Sergio Bergonzelli, Fabio de Agostini; Kamera: Mario Pacheco; Schnitt: Donatella Baglivo; Musik: Jesús Villa Rojo; Darsteller: Eleonora Rossi Drago, Pier Angeli, Fernando Sancho. 1970, 35mm, Farbe, 90 min. Französisch mit dt. UT
 
Ein gejagter Verbrecher wird vor seiner Verhaftung Zeuge, wie bei einem Landhaus eine Leiche beseitigt wird. Nach seiner Entlassung Jahre später kehrt er zurück, um Lösegeld zu erpressen. Empfangen wird er von einer sonderbaren Ersatzfamilie, deren Mitglieder inzwischen einige übergriffige Besucher auf ungewöhnliche Weise beseitigt haben. Regisseur Sergio Bergonzelli, graduierter Philosoph und zertifizierter Wahnsinnsschöpfer des italienischen Genrekinos (vor allem erotischer Provenienz), hat mit Nelle pieghe della carne das Nonplusultra der halluzinatorischen Giallo-Entfesselung geschaffen. Exploitation-Exzess und hirnverbrannte Kunst stürzen ineinander: Eingangs trifft ein abgehackter (Pappmaché-)Kopf auf ein Freud-Zitat, dann zerrinnt die Überraschungshaken schlagende Handlung im Schnittgewitter der delirierenden Flashbacks (vom KZ-Schocker zum psychosexuellen Trauma), während die Symbolik Amok läuft. Mitternachtskult in Ekstase. (C.H.)
 
Courtesy of Cineteca di Bologna