Lo strangolatore di Vienna / Der Würger kommt auf leisen Socken, 1971, Guido Zurli

Lo strangolatore di Vienna / Der Würger kommt auf leisen Socken

Regie: Guido Zurli; Drehbuch: Dag Molin, Dick Randall; Kamera: Augusto Tiezzi; Schnitt: Enzo Alabiso; Musik: Alessandro Alessandroni; Darsteller: Victor Buono, Franca Polesello, Brad Harris. 1971, 35mm, Farbe, 83 min. Deutsch
 
Wien und Giallo, 1971, die Erste. Der beleibte Hollywood-Charakterkopf Victor Buono wird als Fleischermeister Otto 1930 geheilt aus dem Irrenhaus entlassen und wirft seine geliebte Metzgermaschine wieder an. Als er sich seiner nörgelnden Frau entledigt, indem er sie erwürgt und verarbeitet, ist das der Auftakt zu einer Mordserie ... und einer kulinarischen Sensation, die sich selbst in Polizeikreisen höchster Beliebtheit erfreut. Guido Zurlis Groteske holt gutgelaunt die Giallo-Motive herüber in die Welt der damals ebenfalls enorm populären Italo-Komödie im tiefen Register und garniert sein schmieriges Festmahl mit satirischen Schlenkern. Zusätzliche Erheiterung garantiert das zwerchfellerschütternde Zerrbild von Wien samt Walzer­klischees, weswegen die mit angelegentlichem österreichischen Akzent angereicherte deutsche Fassung dieser italo-deutschen Koproduktion die einzig wahre ist: "Do is was in die Würschtl ..." (C.H.)