The Third Man, 1949, Carol Reed

Ein Fest für Ilse Aichinger

14 bis 17 Uhr

Begrüßung, Einführung:
Julia Danielczyk, Michael Loebenstein, Birgit Erdle/Annegret Pelz

Kurzvorträge:

  • Christine Ivanovic: Das Kino, …eine "Form des Verschwindens"
  • Sigrid Nieberle: Ilse Aichingers Wiener Kinos
  • Thomas Macho: Schicksale der Kinder: Ilse Aichinger, Helga Michie, Robert Neumann und Pier Paolo Pasolini
  • Ute Holl: Ilse Aichinger "Der dritte Mann" und Carol Reed "The Third Man"


Filmvorführung:

The Third Man

Regie: Carol Reed; Drehbuch: Graham Greene; Kamera: Robert Krasker; Schnitt: Oswald Hafenrichter; Musik: Anton Karas; Darsteller*innen: Joseph Cotten, Alida Valli, Orson Welles. GB, 1949, 35mm, sw, 104 min. Englisch
 
Zwei Amerikaner in Wien, kurz nach dem Zweiten Weltkrieg: eine vielsprachige Zone, die nächtlichen Ruinen und nass glänzenden Straßen in ein expressionistisches Schattenreich verwandelt, mit zahlreichen gekippten Einstellungen, die die Verunsicherung verstärken. Ein idealistischer Western-Autor mit den lakonischen Zügen von Joseph Cotten ist in die Alte Welt gefahren, um für seinen alten Freund Harry Lime zu arbeiten – und kommt gerade rechtzeitig zu dessen Begräbnis. Seine zunächst komischen, dann zunehmend paranoiden Nachforschungen führen in einen menschlichen Sumpf – und im legendären Finale ganz wörtlich in die Kanalisation. (C.H.)
 

Spieltermine: