Chronique d'un été

Chronique d'un été (1961)

Ein Film von Jean Rouch und Edgar Morin, Kamera: Michel Brault, Raoul Coutard, Roger Morillière, Jean-Jacques Tarbès, mit Régis Debray, Marceline Loridan, Mary-Lou Parolini, Jean Rouch, Edgar Morin. s/w, 86 min, Frz. OmeU
 

Schwerelos und tiefgründig, voll überraschender Wendungen und Inbegriff eines dialogischen Kinos, steht Chronique d'un été auf der Lichtseite des Essayfilms. Vor der atmosphärischen Hitze in Paris in jenem Sommer, als der Algerienkrieg ausbrach, befragen Jean Rouch und der französische Soziologe Edgar Morin Menschen auf der Straße nach ihren Vorstellungen von "Glück". Die Erzählform des Films machte Geschichte und zeigte, was Kino sein kann, wenn man die vorgegebenen Pfade verlässt, das Medium neu erkundet, die Regeln über Bord wirft und der Kraft der Transzendenz vertraut: Chronique d'un été markiert den entfesselten Beginn des Cinéma vérité mit zwei agents provocateurs, die fröhlich jeden positivistischen Wahrheitsanspruch ethnographischer Filme widerlegen. Die Anwesenheit der Kamera und der Filmemacher im Bild dient dazu, die Konstruktion der filmischen Behauptung selbst mit einzubeziehen. (V.T.)