Poto and Cabengo

Poto and Cabengo (1979)

Regie, Drehbuch: Jean-Pierre Gorin, Kamera: Les Blank, Musik: Erroll Garner, W.A. Mozart in der Interpretation von Glenn Gould, mit Grace (Gracie) und Virginia (Ginny) Kennedy, Jean-Pierre Gorin (Erzähler). Farbe, 76 min, Engl. OF
 

Poto und Cabengo sind zwei kleine südkalifornische Zwillings-schwestern, die nicht mit der Umwelt kommunizieren, aber zur Verständigung untereinander eine eigene Sprache erfunden haben. Rund um ihr Schicksal webt Jean-Pierre Gorin (in seinem ersten amerikanischen Werk) einen zutiefst persönlichen Dokumentarfilm: Es geht hier um das eigene Exil, um die weiße Unterklasse des "Spinner-Paradieses" San Diego, um den American Dream und um die Sprache an sich. Schließlich "normalisiert" man die Zwillinge, indem sie einem "Lernprozess" unterworfen werden, der ihnen bezeichnenderweise nicht nur die Imaginations-, sondern auch einiges an Faszinationskraft raubt (C.H.) "Diese fremde Sprache ist keine große Metapher. Es gibt keine Kinder, die sich dieser Welt verweigern, und keine Welt, die die Kinder ausgestoßen hat. Das Schöne an dem Film ist, dass es er versteht, aus dem großen metaphysischen Interesse ein alltägliches zu machen, Philosophie zu etwas Alltäglichem." (Harun Farocki)
 
In Anwesenheit von Jean-Pierre Gorin am 24.10.
 
Mit Dank an die Cinémathèque française