Do svidanija, mal'čiki (Auf Wiedersehen, Jungs) (1964)

Regie: Michail Kalik; Drehbuch: Kalik, Boris Balter nach dessen Roman; Kamera: Levan Paatashvili; Musik: Mikaėl Tariverdiev; Darsteller: Evgenij Steblov, Natalja Bogunova, Nikolaj Dostal', Michail Kononov, Angelina Stepanova. 35mm, sw, 83 min
 
Kaliks persönliches Lieblingswerk und etwa für Naum Kleiman ein Höhepunkt des europäischen Kinos: Ein introspektiver, wehmütig-verschmitzter Rückblick in die späten 1930er, ästhetisch wie auch musikalisch kongenial rekonstruiert. Er spielt in einer Kleinstadt am Schwarzen Meer. Die drei Jungen Volodja, Saša (eine der im Sowjetkino seltenen Darstellungen einer explizit jüdischen Figur) und Vitja erleben dort ihre letzten Schultage, verbringen die freien Stunden in den Hinterhöfen, im Kino und am Strand. Volodja ist in die junge Inna verliebt. Bald werden die Jungs zur Militärausbildung aufbrechen – was sie erwartet, zeigen wiederholt schonungslos einmontierte Archivaufnahmen von Krieg und Vernichtung. Kalik strukturiert den Film durch die als Zwischentitel wiedergegebenen Erinnerungen eines Erwachsenen, deren existenzielle Melancholie unvergleichlich ist: "Vor mir, so schien es mir, lag nichts als Freude." (G.V.)
 
Einführung von Gary Vanisian am 6. März

Courtesy of Gosfilmofond

Screening dates:

Mi 06.03.2019 19:00
(Russ. OmeU)
Do 14.03.2019 19:00
(Russ. OmeU)