No Direction Home: Bob Dylan

No Direction Home: Bob Dylan (2005)

Regie: Martin Scorsese; Kamera: Mustapha Barat, Ellen Kuras, Maryse Alberti u. a.; Schnitt: David Tedeschi; mit: Bob Dylan, Joan Baez, Allen Ginsberg, Pete Seeger, Mavis Staples, Bob Neuwirth, Liam Clancy, Suze Rotolo, D. A. Pennebaker, Peter Yarrow, Al Kooper u.v.a. Farbe, 204 min
 
Ein monumentales Montage-Mosaik über Bob Dylan bis 1966, arrangiert ausnahmslos aus außerordentlichem Archivmaterial - von einem Mann, der 35 Jahre zuvor Regieassistent und Cutter beim epischen Sixties-Musikfilm Woodstock war. Den Überbau liefert das Neue Testament des Rock’n’Roll: wie der zum Folk-Helden aufgestiegene Dylan sich mit der Elektrifizierung seiner Musik den Hass der Puristen zuzog und dafür quasi gekreuzigt wurde. Das Gemurmel liefert der Meister selbst: Dylan gab (wie viele seiner wichtigen Weggefährten) seinem Manager ein aktuelles Interview. Die Ekstase liefert das üppige historische Material, inklusive der magischen Verdichtung des Enigmas Dylan in einem Screen test von Andy Warhol. Eine Zeitreise zum Metrum galvanisierender Auftritte, bis zum „Judas“-Anwurf aus der buhenden Menge, das Dylan mit einem knappen „I don’t think so“ und einer extrabreiten elektrischen Darbietung von „Like a Rolling Stone“ beantwortet. (C.H.)

Screening dates:

Mi 09.09.2009 19:30
(Engl. OmdU)