Novembertage / November Days

Novembertage / November Days (1990)

Ein Film von Marcel Ophüls; Kamera: Peter Boultwood, Pierre Boffety, Annette Metzger. Farbe, 129 min
 
Ein Jahr nach dem Fall der Berliner Mauer. Ophüls bekommt von der BBC den Auftrag, einen Film zum Jubiläum zu machen und ­rekonstruiert die Ereignisse in bewusst euphorischer Weise: eine romantic comedy, die profund den Gründen für den historischen Moment nachforscht, sich aber auch für dessen karnevaleske ­Seite interessiert. Ophüls nimmt den zentralen Ausgangspunkt - die unerwartete, scheinbar unkontrollierte Grenzöffnung - beim Wort und sammelt schelmisch die Geschichten ein, die sich ergeben, wenn gewohnte Machtverhältnisse außer Kraft gesetzt sind. Deshalb stehen den prominenten Zeitgenossen (von Krenz, Schabowski, Wolf bis zu Stefan Hermlin, Heiner Müller und Bärbel Bohley) die Erzählungen und die Präsenz der „einfachen Leute“ der DDR machtvoll gegenüber: Geschichten vom Feiern, Ausgelassensein, vom Glück der Entgrenzung. Als möglichst unmittelbare Vergegenwärtigung von Geschichtserinnerung ist der Film einzigartig: ­Vielleicht ein Grund dafür, warum er, auch nach einigen Gedenk­jubiläen samt medialer Großprojekte, weiterhin als prägnantestes Erinnerungsbild von 1989 erscheint. (C.W.)
 

Screening dates:

Fr 28.05.2010 21:00
(Engl./Dt. OF)