Tokaido Yotsuya kaidan (Geistergeschichte um Yotsuya) © Kokusai Hoei

kaidō Yotsuya kaidan (Geistergeschichte um Yotsuya) (1959)

Regie: Nakagawa Nobuo; Drehbuch: Ōnuki Masayoshi, Ishikawa Yoshihiro nach einem Theaterstück von Tsuruya Nanboku; Kamera: Nishimoto Tadashi; Musik: Watanabe Michiaki; Darsteller: Amachi Shigeru, Kitazawa Noriko, Wakasugi Katsuko, Emi Shuntarō, Nakamura Ryūzaburō. 35mm, Farbe, 77 min
 
Kein klassischer Regisseur Japans ist so sehr mit dem Horrorfilm assoziiert wie Nakagawa Nobuo, der mit seinen in der Tradition verwurzelten Geistergeschichten beim Billigstudio Shintōhō das Genre in den 50ern erneuerte und weit darüber hinaus wirkte: auch Ōshima oder Suzuki haben ihn als Einfluss genannt. Sein virtuoser Umgang mit Breitwand und Farbe steht internationalen Innovationen der Ära um nichts nach, eher nahm er sie vorweg. Die „spektrale“ Form ergänzte sich in seinen Arbeiten mit einer ungewöhn­lichen Sympathie für die Verdammten und sozial Schwachen: Tōkaidō Yotsuya kaidan ist die gefeierte Adaption einer klassischen (Kabuki-)Rachegeschichte, in der die Opfer eines gierigen Samurai als ­Geister zurückkehren, um ihn für ihre grausame Ermordung zu ­bestrafen. (C.H.)
 
Einführung von Christoph Huber

Screening dates:

So 08.09.2013 19:00
(Japan. OmeU)