Living It Up

Living It Up (1954)

Regie: Norman Taurog; Drehbuch: Jack Rose, Melville Shavelson; Kamera: Daniel L. Fapp; Musik: Walter Scharf; Darsteller: Dean Martin, Jerry Lewis, Janet Leigh, Edward Arnold, Fred Clark, Sig Ruman. 35mm, Farbe, 94 min

Zum Auftakt:
The Colgate Comedy Hour, 18.9.1955 von Lewis & Martin. Video, s/w, 15 min [Ausschnitt]

Eine 50er-Jahre-Neurose: das allmächtige, alles zersetzende Atom. Dr. Steve Harris offenbart seinem besten Freund, Streckenarbeiter Homer Flagg, dass er an einer Strahlenvergiftung leidet und noch drei Wochen zu leben hat. Homer nimmt’s mit mehr als weniger Fassung; was den Kleinstadtburschen aus New Mexico am meisten quält, ist die Aussicht, niemals New York erlebt zu haben. Eine Zeitung bekommt Wind von dieser tristen Geschichte und erklärt sich bereit, Homers Traum zu erfüllen – für eine Exklusivbericht­serie über die Freuden eines Sterbenden. Kleiner Haken: Steve lag in seiner Diagnose etwas daneben. William Wellman realisierte die Ben-Hecht-Raserei 1937 im Screwball-Modus: Nothing Sacred. Norman Taurog schuf daraus in seiner Neuverfilmung ein Filetstück von Fifties-Hipster-Humor mit genuin beunruhigenden, nihilistischen Strudeln an den überraschendsten Stellen. Sehr erstaunlich. (R.H.) Zum Auftakt: Jerry und Dean in einer herrlichen Parodie der Millionenshow. Waterboarding und Passivrauch-Folter inklusive.

Screening dates: