The Disorderly Orderly

The Disorderly Orderly (1964)

Regie, Drehbuch: Frank Tashlin; Kamera: W. Wallace Kelley; Musik: Joseph J. ­Lilley; Darsteller: Jerry Lewis, Glenda Farrell, Kathleen Freeman, Everett Sloane, Del Moore. 35mm, Farbe, 90 min
 

Irgendwann musste Lewis’ Marsch durch die Institutionen in ein Krankenhaus führen, geht’s doch bei ihm wieder und wieder um kaputte Seelen in überperfekten Körpern, die wie operativ korrigiert wirken. Anders als The Errand Bellboy Is Minding the Store! offeriert The Disorderly Orderly keinen edukativen Spitalsrundgang, sondern ein ziemlich beängstigendes Psychodrama – eine Lach­parade der Schmerzen. Arztsohn Jerome Littlefield würde (wie so viele seiner Jerry-Vorgänger) gerne dem Vater gefallen und in dessen berufliche Fußstapfen treten wollen, nur leidet (auch) er an einem Psycho­gebrechen: Er identifiziert sich so stark mit den Krankheiten anderer, dass er deren Symptome übernimmt. Unter solchen Umständen kann man niemanden heilen – aber den Prozess unterstützen, das könnte gehen. Denkt sich Jerome und findet eine Anstellung als Pfleger. Der Beginn von Lewis’ Bergman-Periode – bis The Day the Clown Cried bleibt erst mal keine Wunde verschlossen. (R.H.)
 
Print courtesy Academy Film Archive

Screening dates: