The Breaking Point

The Breaking Point (1950)

Regie: Michael Curtiz; Drehbuch: Ranald MacDougall nach To Have and To Have Not von Ernest Hemingway; Kamera: Ted McCord; Musik: H. Jackson, M. Steiner; Darsteller: John Garfield, Patricia Neal, Wallace Ford. 35mm, s/w, 97 min

 
Harry Morgan, Kapitän einer kleinen Yacht in Südkalifornien, bringt seine Familie mit vereinzelten Aufträgen kaum durch. Als sich ein Kunde aus dem Staub macht, ohne zu bezahlen – dafür lässt er seine verführerische Geliebte zurück –, muss sich Morgan auf dubiose Geschäfte einlassen: Er soll Chinesen ins Land schmuggeln und Gangster transportieren. 1944 hatte Howard Hawks mit To Have and To Have Not sehr frei nach Hemingways Vorlage ein Zentralwerk des Bogart-Bacall-Kinomythos gezimmert, das die folgenden Versionen überschattete. Vor allem diese werkgetreue Verfilmung von Michael Curtiz harrt längst der Wiederentdeckung: Souverän und stimmig inszeniert und großartig gespielt, offenbart sich The Breaking Point als die vielleicht beste Hemingway-Adaption der Kinogeschichte. (C.H.)

 

Preserved by Warner Bros. in association with UCLA Film & Television Archive. Preservation funding provided by Warner Bros., the Hollywood Foreign Press Association, and The Film Foundation.

 

Eröffnung der Retrospektive mit Margaret Bodde und Kent Jones am 4.12. Für diese Vorstellung am 4.12. gibt es ab 20.11. Karten im Vorverkauf, jedoch keine telefonische oder Online-Reservierung.

 

Freier Eintritt für Fördernde Mitglieder am 4.12.

Screening dates: