Soylent Green

Soylent Green (1973)

Regie: Richard Fleischer; Drehbuch: Stanley R. Greenberg nach Make Room! Make Room! von Harry Harrison; Kamera: Richard H. Kline; Musik: Fred Myrow; Darsteller: Charlton Heston, Leigh Taylor-Young, Edward G. Robinson, Chuck Connors, Joseph Cotten. 35mm, Farbe, 96 min

... Jahr 2022... die überleben wollen, so der deutsche Titel dieses Pop-Klassikers dystopischer Zukunftsmalerei, in dessen zerstörter, überbevölkerter Welt nur mehr eine wohlhabende Oberschicht überleben will, die Wasser und echtes Essen zu Wucherpreisen kauft und Konkubinen-Sklavinnen als Wohnungsinventar besitzt. Der dahinvegetierende Rest der Menschheit wird mit Ersatznahrung der Soylent Corporation abgespeist – die Alternative: sich freiwillig einschläfern lassen. Ein pragmatischer Cop stößt bei Mord-ermittlungen auf das schreckliche Geheimnis hinter dem neuen Spitzenprodukt Soylent Green – beschworen in einer Schlusszeile, die so legendär wurde wie Charlton Hestons finaler Erkenntnismoment in Planet of the Apes. E.G. Robinson als väterlicher Freund und letzter Erinnerungsträger an bessere Zeiten, gibt eine der bewegendsten Abschiedsvorstellungen der Filmgeschichte. Souveräne Orchestrierung von Wut und Wehmut: Richard Fleischer. (C.H.)

Einführung von Katherina T. Zakravsky am 18.12.

Screening dates:

Mi 07.12.2016 18:30
(Engl. Omd/fU)
So 18.12.2016 20:30
(Engl. Omd/fU)