Padri e figli (Väter und Söhne), 1957, Mario Monicelli

Padri e figli (Väter und Söhne) (1957)

Regie: Mario Monicelli; Drehbuch: Age & Scarpelli, Monicelli, Leo Benvenuti, Luigi Emmanuele; Kamera: Leonida Barboni; Musik: Alessandro Cicognini, Carlo Rustichelli; Darsteller: Vittorio De Sica, Lorella De Luca, Riccardo Garrone, Marcello Mastroianni, Franco Interlenghi. 35mm, s/w, 104 min
 
Ein Querschnittsdrama der bittersüßen Art, in dem Beziehungsvarianten im Zeichen des Generationenkonflikts durchgespielt werden. 1. Familie Corallo: ein Witwer mit einer Tochter und einem Sohn, der für das Mädchen wie ein zweiter Vater ist; 2. Familie Bacci: ein Vater mit zwei Söhnen, von denen der eine in die Tochter des Hauses Corallo verliebt ist; 3. Die Eheleute Blasi: ein jung verheiratetes Paar, das auf sein erstes Kind wartet; 4. Die Eheleute Marchetti, welche kein Kind kriegen können, anscheinend ob seines Berufs, dessen Arbeitszeiten etc. – Ines Santarelli schließlich hat mit allen beruflich zu tun, aber auch ihr eigenes Lebensglück-Packerl zu tragen. Padri e figli ist Paradebeispiel für ein Kino, durch das Italiens Filmkultur in jenen Jahren an den Kassen zu punkten wusste. Moderat sozialkritischer Gehalt präsentiert von einer Unzahl beliebter Schauspieler. (O.M.)
 
Courtesy of Cineteca Nazionale

Screening dates:

Mo 12.02.2018 20:30
(Ital. OmdU)
So 25.02.2018 15:30
(Ital. OmdU)