Piejūras klimats (Meeresklima), 1974/92, Rolands Kalniņš (Foto: Riga Film Museum)

Was vom Kino übrig bleibt 1

[Ainslie Trailer] (1972) von Curt McDowell. 16mm, Farbe, 2 min
The Greatest Mother of 'Em All (1969) von Robert Aldrich. 35mm, Farbe, 29 min. Engl. OF*
Le Couple insatiable: essais partiels d'animation [Rushes] (1941) von Raymond de Villepreux & Georges Bouisset. DCP (von 35mm), s/w, 7 min**
Homunculus, 5. Teil: Die Vernichtung der Menschheit (1916) von Otto Rippert. 35mm, s/w, ca. 8 min. Dt. ZT
Piejūras klimats (Meeresklima) (1974/92) von Rolands Kalniņš. DCP (von 35mm), Farbe, 36 min. Lettische OmeU
Täydellisen pimennyksen vyöhyke (Die Zone der totalen Finsternis) (2006) von Mika Taanila. 16mm-Doppelprojektion, s/w, 6 min
Pharmacy (2001) von Bruce Checefsky. 35mm, s/w, 5 min
 
Selbst Filme, die nicht zustande kommen, produzieren Film – Skizzen und Fragmente, die neben dem Stückwerkwust existieren, den der Zeitfraß mit sich bringt, hier verkörpert durch Homunculus, 5. Teil: Die Vernichtung der Menschheit. Robert Aldrichs The Greatest Mother of 'Em All etwa blieb im Finanzierungsstadium stecken. Vom Animationsfilmvorhaben Le Couple insatiable wiederum existieren allein diese Näherungsskizzen. Piejūras klimats wäre wahrscheinlich ein Meisterwerk des sowjet-lettischen Kinos geworden – wenn nicht Behörden die Produktion gestoppt und das Material fast vollständig zerstört hätten; achtzehn Jahre später nahm sich Rolands Kalniņš die noch aufzufindenden Reste vor und gestaltete aus ihnen einen Zenotaph für seine verlorenen Illusionen. Mika Taanilas Doppelprojektionswunder Täydellisen pimennyksen vyöhyke schließlich lässt hoffen: Selbst aus den Resten eines gescheiterten wissenschaftlichen Experiments kann noch Schönheit werden.

Einführung von Olaf Möller
 
*Courtesy DGA Collection at the UCLA Film & Television Archive
**Courtesy of CNC

Screening dates: