Une chambre en ville

Une chambre en ville (1982)

Regie, Drehbuch: Jacques Demy, Kamera: Jean Penzer, Musik: Michel Colombier, Darsteller: Dominique Sanda, Danielle Darrieux, Richard Berry, Michel Piccoli, Jean-François Stévenin. Farbe, 95 min, OmdU

 

Demys Beiträge zum Genre sind weniger Musicals im eigentlichen Sinn als Sing-spielfilme, die psychologisch komplexe Charaktere, reale Drehorte (die bunt tapezierten Innenräume sehen dennoch manchmal aus wie Studio-Sets) und durchgängige Erzählungen mit der Stilisierung gesungenen Dialogs verbinden. Une chambre en ville, sein spätes, todtrauriges Meisterwerk, spielt während eines Stahlarbeiterstreiks in Nantes, 1955. Der epische soziale Hintergrund spiegelt sich in einem intimen Liebesdrama: Dominique Sanda, unglücklich verheiratet mit dem wütenden, impotenten TV-Händler Michel Piccoli, verliebt sich in den Schlosser Richard Berry. Ein Zimmer voller Liebe ist der einzige Zufluchtsort vor der Traurigkeit der Welt. Ein musikalisches Melodram über Sex und Geld, Liebe und Arbeit, Kapitalismus und Kommunismus, Träume, Hoffnungen und ihre Zerschlagung. Kurz: übers Leben, und darüber, wie all diese Dinge im Angesicht des Todes hinfällig werden. Am Ende kommt jede Rettung zu spät. (C.H.)
 
In Anwesenheit von Rosalie Varda-Demy am 21.10.