1964 | 2014

The Austrian Film Museum at Fifty: Anniversary Projects
Lido, 2003, Mirco Santi

Programm 2: Die Ekstasen der Kamera

La malattia del sonno [1905?] Anonym. s/w, ca. 7 min
L’eclissi parziale di sole del 17 aprile 1912 (1912) von Luca Comerio.
     Farbkopie, ca. 5 min
Giardini Elda (1928) Anonym. s/w, ca. 1 min
Ohne Titel [1930er Jahre] Sammlung Giudice Andrea. s/w, 1 min
Radiogiornale n° 5 (1934) von Giorgio Simonelli. s/w, 10 min
In giostra (1950) von Gaetano Carrer. s/w, 2 min
Spatiodynamisme (1958) von Nicolas Schöffer & Tinto Brass. Farbe und s/w, 6 min*
Fünf Olivetti-Werbespots (1965-70) Firma Olivetti. Farbe und s/w, ca. 6 min
Macrozoom (1968) von Pierfrancesco Bargellini. Farbe, 4 min
Versus (1968) von Massimo Bacigalupo. s/w, 12 min
Film a strisce (la petite mort) (1976) von Michele Sambin. Farbe, 2 min
IN/CONTRO/LUCE (1976) von Giovanna Puggioni. Farbe und s/w, 7 min
Filmfinish (1986-89) von Paolo Gioli. s/w, 12 min
Lido (2003) von Mirco Santi. Farbe, 19 min
 
Imagine an eye unruled by man-made laws of perspective, an eye unprejudiced by compositional logic: Die berühmten Worte von Stan Brakhage stellen die passende Einleitung zu diesem Programm dar, in dem die Kamera und ihr Objektiv als Sujet und als Objekt fungieren. Als Mikroskop und Teleskop verhelfen sie unkontrollierten Trieben und ekstatischen Visionen zum Ausdruck: ­Filme, die tiefe Energien freisetzen, die Sinne bis zur Halluzination stimulieren und einen ungewöhnlich „expandierten“ Schlusspunkt finden. (Bursi & Rossin)
 
Die Einführung der Kuratoren enthält ein weiteres Filmbeispiel: Repeat (La contaminazione ricorrente) (1970, Cioni Carpi)
 
* Mit Dank an Eléonore de Lavandeyra Schöffer 

Screening dates: