Exorcist II: The Heretic, 1977, John Boorman

Exorcist II: The Heretic

Regie: John Boorman; Drehbuch: William Goodhart; Kamera: William Fraker; Schnitt: Tom Priestley; Musik: Ennio Morricone; Darsteller*innen: Linda Blair, Richard Burton, Louise Fletcher, Max von Sydow, Kitty Winn, Paul Henreid. US, 1977, 35mm, Farbe, 102 min. Englisch mit dt./frz. UT
 
Vier Jahre nach den Ereignissen von The Exorcist therapiert eine Psychiaterin das vormals vom Teufel besessene Mädchen mit Hypnose-Experimenten und Alptraumstudien. Ein Priester (Richard Burton) folgt indessen den Spuren des Dämons nach Afrika und macht seine eigenen Trance-Erfahrungen. Als Fortsetzung zu William Friedkins Horror-Hit war John Boormans deklarierter "metaphysischer Thriller" ein empfindlicher Flop und wurde sogar als einer "der schlechtesten Filme aller Zeiten" verhöhnt, weil er die Schockwirkung des Vorgängers zugunsten eines visionären Trips aufgab. Längst haben Fürsprecher wie Martin Scorsese diese im Kern seriöse, dabei audiovisuell absolut abenteuerliche Auseinandersetzung mit Glaubensfragen als Meilenstein der Kino-Phantastik rehabilitiert. Auch für Ennio Morricone war Exorcist II: The Heretic nicht nur der erste große Hollywood-Auftrag, sondern ein missverstandenes Hauptwerk, bei dem ihm Boorman für einige seiner aufregendsten Soundtrack-Experimente freie Hand ließ. (C.H.)
 
Einführung von Christoph Huber am 28.2.
 
Courtesy Cinémathèque suisse