The Shooting, 1966, Monte Hellman

The Shooting

Regie, Schnitt: Monte Hellman; Drehbuch: Carole Eastman; Kamera: Gregory Sandor; Musik: Richard Markowitz; Darsteller*innen: Will Hutchins, Millie Perkins, Warren Oates, Jack Nicholson. US, 1966, 35mm, Farbe, 79 min. Englisch
 
Michael Atkinson: "Hätten sich Hemingway und Camus dazu entschlossen, eine Woche in Utah zu verbringen, um einen Western zu drehen, wären sie mit diesem Film zurückgekommen." Ein Goldsucher führt eine Frau, die ihre Motive geheim hält, durch die Wüste, begleitet von einem Auftragskiller und einem einfältigen Helfer. "Something's coming…": Ein unauffällig gigantischer, extrem paranoider und hypnotischer Beckett-Western mit Warren Oates als fassungslosem Antihelden, der durchs (charakteristisch hellmansche) schroff-lyrische Niemandsland zieht, der unvermeidlichen Verdammnis entgegen. Hellmans Film, inspiriert von der Ermordung Lee Harvey Oswalds durch Jack Ruby, ist ein stringent chiffrierter Markstein der seelisch-politischen Orientierungslosigkeit im Amerika der mittleren 60er Jahre. (C.H.)
 
Einführung von Christoph Huber am 20. Juni