I cannibali (Die Kannibalen), 1970, Liliana Cavani

I cannibali (Die Kannibalen)

Liliana Cavani. IT, 1970, 35mm, Farbe, 88 min. Italienisch mit engl. UT
 
Ein außergewöhnlicher und vernachlässigter politischer Film, der im direkten Gefolge der Unruhen des Mai 1968 entstand und mit dem Liliana Cavani die Zeitstimmung zur dystopischen Vision bündelte: Die "bleiernen Jahre" des extremistischen Terrors von Rechts und Links ziehen am Horizont herauf. Die Antigone des Sophokles in ein gegenwärtiges Milan verpflanzt, das mit den Leichen von Rebellen übersät ist: Ein Massenaufstand ist niedergeschlagen worden, die faschistischen Herrscher haben im Gegenzug das Kriegsrecht verhängt und das Begraben der Toten verboten. Antigone (Britt Ekland), die Verlobte des Herrschersohns (der unvergleichliche Tomás Milian), widersetzt sich dem Befehl und sucht die Leiche ihres Bruders, wobei sie allein ein mysteriöser Fremder (Pierre Clémenti als Hippie-Christus) unterstützt. Cavani inszeniert das Martyrium nicht als Thesenfilm, sondern als Gegenkultur-"Happening" zum Gospel-Soundtrack von Ennio Morricone. (C.H.)
 
In Anwesenheit von Balthazar Clémenti
 
Courtesy Cineteca di Bologna