La terra trema (Die Erde bebt)
Ossessione, 1943, Luchino Visconti
I vitelloni (Die Müßiggänger), 1953, Federico Fellini
Paisà, 1946, Roberto Rossellini
Ladri di biciclette (Fahrraddiebe), 1948, Vittorio De Sica

Collection on Screen:

Neorealismo

4. September bis 17. Oktober 2021

Die neorealistische Bewegung aus Italien bleibt die einfluss­reichste der Filmgeschichte, ob­wohl sie im Kern höchstens zwei Dutzend Filme aus den Jahren 1943 bis 1953 umfasst, von denen viele Schlüsselwerke in der Sammlung des Österreichischen Filmmuseums sind. Die Idee des neoverismo brachte sowohl eine Umwälzung des Selbstverständ­nisses von Kino als Volkskunst mit sich – gleichermaßen populär, wirklichkeitsnah und bedeutsam – als auch eine Revolutionierung der Produktionsformen: Man ging buchstäblich auf die Straße und ließ die Künstlichkeit des Studios hin­ter sich. Dabei mochte der Neorealismus Vorläufer haben (und würde als die Mutter aller "Neuen Wellen" bis heute weiterwirken), doch aus dem historischen Moment heraus wurde er zum Versprechen einer Renaissance: der Wiedergeburt des Kinos nach dem Zweiten Welt­krieg und der Schilderung menschlicher Erfahrung abseits der Kon­ventionen des Unterhaltungskinos à la Hollywood.
 
Roberto Rossellinis Widerstandschronik Roma città aperta (Rom, offene Stadt, 1945) und ihr Nachfolger Paisà (1946) etablierten den Neorealismus als Zeitzeugen der Befreiung – und die Paradigmen seiner Ästhetik: Gedreht wurde an Originalschauplätzen, ohne künst­liches Licht und bevorzugt in langen Einstellungen; die Arbeiter­klasse-Protagonist*innen wurden meist von Laiendarsteller*innen, oft auch Kindern verkörpert; es gab offene Enden "wie im wirklichen Leben" statt sauber abgeschlossenen Erzählungen.
 
Doch die Definition war durchlässig: Luchino Viscontis Ossessione (Besessenheit, 1943) – nachträglich als erstes Meisterwerk des neorea­lismo inthronisiert – konterkarierte die authentische Milieuzeichnung mit einem kunstfertigen Kamerastil, um die Geschichte des US-Krimi­klassikers The Postman Always Rings Twice zu bebildern. Im Fischer­epos La terra trema (Die Erde bebt, 1948) fusionierte Visconti den ex­tremen realistischen Impuls vollends mit opernhafter Stilisierung (der ursprüngliche verismo hatte ein halbes Jahrhundert davor im Musik­theater Triumphe gefeiert). Indes hatte Autor Cesare Zavattini als Theoretiker der Bewegung die Idee vom neorealistischen Kino als Re­portage des Alltags etabliert: Aber seine Welterfolge mit Regisseur Vittorio De Sica, allen voran Ladri di biciclette (Fahrraddiebe, 1948), waren virtuose Choreografien einer "ungeschminkten" Wirklichkeit und appellierten an universale Emotionen. Wichtiger als alle Reinheits­gebote war letztlich die humanistische Ausrichtung des Neorealismus.
 
Denn noch während er international als tonangebende neue Strö­mung gefeiert wurde, hatten sich seine Schlüsselregisseure von den vermeintlichen Prinzipien gelöst. Der Neorealismus war zum Sam­melbecken geworden, aus dem sich der Aufbruch in den Autorenfilm (etwa durch Michelangelo Antonioni und Federico Fellini) ebenso speiste wie dokumentarische Impulse (am schönsten bei Vittorio De Seta) und ein volksnahes Unterhaltungskino: gebündelt sichtbar in der Vielfalt der Beiträge zu Zavattinis "Film-Zeitung" L'amore in città (Liebe in der Stadt, 1953). (Christoph Huber)
 
Mit Herbst 2021 startet das Österreichische Filmmuseum die neue Reihe Collection on Screen, die sich anhand unserer eigenen Sammlung mit Filmgeschichte auseinandersetzt.