John Cassavetes am Set von A Woman Under the Influence
Husbands, 1970, John Cassavetes
Opening Night, 1977, John Cassavetes
Too Late Blues, 1961, John Cassavetes
Husbands, 1970, John Cassavetes
A Woman Under the Influence, 1974, John Cassavetes

Collection on Screen:

John Cassavetes

5. Dezember 2021 bis 9. Jänner 2022

Auf Grund der Entwicklungen rund um COVID-19 können die Vorführungen am 5. und 12. Dezember 2021 leider nicht wie geplant stattfinden. Unser Programm wird wie angekündigt fortgesetzt, sobald wir wieder öffnen können.

Manchmal steckt in den Filmen, die das Österreichische Filmmuseum bewahrt, auch ein Stück lokale Kinogeschichte. Die Kinoarbeiten von John Cassavetes befinden sich geschlossen in der Sammlung des Filmmuseums, dass sie überhaupt in Österreich verfügbar sind, verdanken wir aber anderen.

Seit der Gründung des Stadtkinos Wien 1981 hat der damalige Geschäftsführer Franz Schwartz Filme von Cassavetes zur Aufführung gebracht, obwohl es in Österreich zu diesem Zeitpunkt gar keine Filmkopien gab. Doch immer wieder gelang es, Kopien in der einen oder anderen Sprachfassung aus dem Ausland auszuleihen.

Ziel war es aber, das Oeuvre vollständig in den Bestand und das Verleihprogramm des Stadtkinos zu bringen. Warum John Cassavetes? "Wenn ich meiner Tochter oder meinem Sohn auf einfache Weise vermitteln will, was ich unter Film verstehe, dann sage ich ihnen, schaut euch Husbands oder The Killing of a Chinese Bookie an", so Franz Schwartz im Gespräch.

1992 endlich ergab sich durch vereinte Kräfte die Möglichkeit, dieses Vorhaben wahr werden zu lassen: Die Viennale hatte unter der Leitung von Wolfgang Ainberger und Alexander Horwath begonnen, abseits des Festivals ganzjährig Projekte mit und um bedeutendes Kino zu verwirklichen. Eines dieser Projekte war das Buch John Cassavetes: DirActor, das bei PVS Verleger erscheinen und im Rahmen einer Gesamtretrospektive präsentiert werden sollte. Beim Stadtkino rannten Viennale und PVS Verleger mit dieser Idee offene Türen ein. Sinnvoll durchführbar war eine solche Retrospektive aber nur durch den Erwerb neuer Kopien. Unter signifikanter finanzieller Beteiligung der Viennale und dank allseits guter Beziehungen zu Produzenten und Branchengrößen wie Al Ruban und Joe Dreier gelang der gleichzeitige Kauf aller zwölf Kinofilme. Die von Franz Schwartz kurz zuvor gegründete Titra Wien erlaubte es, die Filme in nur drei Wochen neu zu übersetzen und mit der neuen Laseruntertitelungsmaschine zu untertiteln. Die Buchpräsentation und die Retrospektive fanden schließlich im Mai und Juni 1993 in Anwesenheit von Cassavetes' Weggefährten Sam Shaw, Al Ruban und Seymour Cassel statt. Dieses "Viennale Special" war und blieb bis heute die erfolgreichste Filmreihe im Stadtkino Wien.

Fortan wurden die Filme oft und im gesamten deutschsprachigen Raum gezeigt, was bei manchen Kopien durchaus sichtbare Spuren hinterließ. Nicht zuletzt deshalb hat das Filmmuseum die Kopien 2013, nach 20 Jahren Kinoeinsatz, mit der finanziellen Unterstützung mehrerer Filmpat*innen in seine Sammlung gebracht. Dem Verleih stehen sie seither nicht mehr zur Verfügung, aber im Filmmuseum werden die Filme weiterhin sichtbar bleiben. (Kevin Lutz)
 
Alle Filme von John Cassavetes konnten durch die großzügige Unterstützung von Filmpat*innen für die Sammlung des Österreichischen Filmmuseums erworben werden. Wir danken den Pat*innen sehr herzlich für ihren Beitrag zum Projekt Filmpatenschaft.
 
Dieser Text ist eine Erweiterung des im Programmhefts und ehemals an dieser Stelle erschienenen Einführungstexts zur Filmreihe Collection on Screen: John Cassavetes. Der ursprüngliche Text wurde der Rolle von PVS Verleger und Viennale nicht gerecht.