Anonym, Holland Rundfahrt, ca. 1965, Sammlung Arash
Filmrolle
Uppehåll i myrlandet (Aufenhalt im Marschland), 1965, Jan Troell (Foto: Swedish Film Institute)
Création de la Serpentine, 1908, Segundo de Chomón

Lange Nacht der Museen 2021

2. Oktober 2021

Das Österreichische Filmmuseum ist eine Cinémathèque, die Ausstellungen finden auf der Leinwand statt. In mehreren Programmen (à 40min) bietet es vielfältige Einblicke: Archivarbeit, Programmgestaltung, Sammlungs- und Forschungsschwerpunkte, Film als Dokument der Alltagskultur. Im Zentrum steht dabei das Erlebnis des gemeinsamen Filmschauens im Kino.

18:00 Filmfarben

Im Kinderprogramm (ab 8 Jahren) wird gezeigt, wie die Farbe in den Film gekommen ist!
 

19:00 Mein täglicher Weg – Der mobilisierte Blick im Amateurfilm

Der panoramatische Blick des Reisenden aus dem fahrenden Auto oder der tägliche Weg in die Arbeit: Das Schmalfilmprogramm zeigt unbekannte Wege und vertraute Pfade von Filmamateur*innen.
 

20:00 Film als Objekt: die Pflege einer Filmsammlung

Einblick in Techniken & Handwerk der Filmkonservierung anhand von analogem Filmmaterial und Geräten.
 

21:00 & 22:00 Uppehåll i myrlandet (Aufenthalt im Marschland)

Max von Sydow als Zugbremser, der in Lapplands Wildnis buchstäblich aussteigt, um sich einen Wunsch zu erfüllen. (1965, Jan Troell, Schwedisch mit engl. UT, 30 min)
Siehe auch: Jan Troell & Bo Widerberg


Tickets für die Lange Nacht der Museen sind ab Anfang September an der Kassa erhältlich. Für den Besuch der einzelnen Programme geben wir zusätzlich am 2. Oktober ab 17 Uhr Platzkarten aus.