Kad čuješ zvona (Wenn die Glocken läuten), 1969, Antun Vrdoljak (Foto: Hrvatski filmski arhiv)

Kad čuješ zvona (Wenn die Glocken läuten)

Regie: Antun Vrdoljak; Drehbuch: Antun Vrdoljak nach den Kriegstagebüchern von Ivan Šibl; Kamera: Frano Vodopivec; Schnitt: Radojka Tanhofer; Musik: Anđelko Klobučar; Darsteller: Boris Buzančić, Pavle Vuisić, Boris Dvornik. Jugoslawien (Kroatien), 1969, 35mm, Farbe, 92 min. Serbokroatisch mit engl. UT
 
Selten wurde die Komplexität von Geschichte und Krieg mit so viel Humanismus und Klarheit gezeichnet wie in Antun Vrdoljaks Kad čuješ zvona und seinem Zwillingsfilm U gori raste zelen bor. Mithilfe der nuancierten Kameraführung von Frano Vodopivec und stilsicher inszeniert, zeigt sich der Kroate Vrdoljak hier als wahrer Meister des Kinos – dessen rechtsgerichtete Politkarriere in den 90er Jahren angesichts dieser Arbeiten umso erstaunlicher anmutet. Denn Vrdoljaks Film erweist sich als Studie menschlicher Schwäche und als Verurteilung jener "Unterschiede" – religiöse, ethnische oder kulturelle –, die so oft als Ursache von Konflikten herhalten müssen. Zwei Dörfer kämpfen gegeneinander: Das eine liegt auf der Partisanenseite, mit leuchtend roten Sternen, während das andere die Ustascha unterstützt. Ein düsterer und zugleich poetisch-realistischer Film über das Menschsein im Krieg. (I.M.)
 
Courtesy of Hrvatski filmski arhiv