Makedonski del od peklot (Mazedonische Hölle), 1971, Vatroslav Mimica (Foto: Kinoteka na Republika Severna Makedonija)

Makedonski del od peklot (Mazedonische Hölle)

Regie: Vatroslav Mimica; Drehbuch: Slavko Janevski, Pande Taškovski, Vatroslav Mimica; Kamera: Kiro Bilbilovski; Schnitt: Vangel (Laki) Čemčev; Darsteller: Darko Damevski, Pavle Vuisić, Fabijan Šovagović, Milena Dravić. Jugoslawien (Mazedonien), 1971, 35mm, Farbe, 102 min. Mazedonisch mit engl. UT
 
Vatroslav Mimica begann seine Karriere an der legendären Zagreber Schule für Animationsfilm in den 1950er und frühen 1960er Jahren. Sein spielerischer Ansatz offenbart sich schon in seinem ersten Realfilm, Kaja, ubit ću te!, einer Allegorie auf das (faschistische) Böse und einer der schönsten Arbeiten des jugoslawischen Surrealismus. Makedonski del od peklot basiert auf einem realen Geschehen, das sich Anfang 1943 ereignete und die Gräueltaten der bulgarisch-faschistischen Besatzung in Mazedonien aufzeigt. Dorfbewohner verstecken einen Partisanen, worauf die Faschisten drohen, fünfundzwanzig zufällig ausgewählte Bewohner hinzurichten. Trotz aller Drohungen und Folterungen und der Erkenntnis, dass sie nicht in der Lage sein werden, dem sicheren Tod zu entkommen, widersetzen sich die Einheimischen mit großem Stolz. Mimica erhöht ihren Heroismus in eine psychologische, fast mythologische Auseinander­setzung, zu einem Konflikt zwischen der Ethik der Macht und der Macht der Ethik. (J.M.)
 
Courtesy of Kinoteka na Republika Severna Makedonija

Einführung von Vladimir Angelov und Naser Curi (Produzent) am 5. November