Idi i smotri (Komm und sieh), 1985, Ėlem Klimov (Kadervergrößerung ÖFM)

Idi i smotri (Komm und sieh)

Regie: Elem Klimov; Drehbuch: Elem Klimov, Ales Adamovich; Kamera: Aleksey Rodionov; Schnitt: Valeriya Belova; Musik: Oleg Yanchenko; Darsteller: Aleksey Kravchenko, Ol'ga Mironova, Liubomiras Laucevičius. Sowjetunion (Weißrussland), 1985, 35mm, Farbe, 142 min. Russisch mit dt. UT
 

Ein Partisanenfilm, der für alle anderen der Schlusspunkt sein möchte und ein geradezu biblischer Vergleich der nationalsozialistischen Gräuel mit dem Schrecken der Apokalyptischen Reiter, der als Inspiration für den Titel diente. Bilder des Todes und der Hölle wachzurufen, das war die Absicht von Elem Klimov, der als Kind in Stalingrad die Brutalität des Krieges erlebte, und seines Koautors Ales Adamovich, der als Partisan in Weißrussland kämpfte und Zeuge der systematischen Vernichtung wurde. Idi i smotri sollte anlässlich des 40. Jahrestages des "Großen Sieges" die Welt an den faschistischen Völkermord in Weißrussland erinnern, der über eine Million Menschenleben forderte. Qualvoll, erschütternd, instinktiv, hyperrealistisch und dennoch lyrisch zugleich. Die Höllenfahrt aus der Sicht eines jungen weißrussischen Partisanen wurde als einer der größten Antikriegsfilme aller Zeiten berühmt. (J.M.)