Letztes Jahr Titanic, 1991, Andreas Voigt

Letztes Jahr Titanic

Regie: Andreas Voigt; Drehbuch: Andreas Voigt, Sebastian Richter; Kamera: Sebastian Richter; Schnitt: Angela Wendt. Deutschland, 1991, 35mm, Farbe und sw, 97 min. Deutsch
 
Verwirrung, Stagnation und Aufbruch in Leipzig während und nach dem Zusammenbruch der DDR: Die Menschen waren angetreten, den Sozialismus zu reformieren und finden sich nun mitten im Kapitalismus wieder– beziehungsweise in einem seltsamen Zwischen­zustand auf dem Weg dorthin. Die einen packen ihre Sachen und planen einen raschen Umzug nach Westdeutschland, die anderen bleiben, wo sie sind und hoffen das Beste: "Hoffnung: ja. Es bleibt dir ja nichts Anderes übrig." Aber wie weiterleben, was erinnern, was behalten, was verdrängen, was vertuschen? Mit diesem Film wird die "Leipzig-Reihe" zu einer solchen: Der dritte Film der Serie ist zugleich der erste, der ergründet, wie das Leben in der Stadt nach der sogenannten Wende aussehen könnte. (S.J.)
 
In Anwesenheit von Andreas Voigt

Spieltermine: