Poznavaya belyy svet (Die große weite Welt erkennen) 1978, Kira Muratova (Foto: Oleksandr Dovzhenko National Centre)

Poznavaya belyy svet (Die große weite Welt erkennen)

Regie: Kira Muratova; Drehbuch: Grigoriy Baklanov, Kira Muratova; Kamera: Yurii Klymenko; Musik, Kamera: Valentin Sylvestrov; Darsteller: Nina Ruslanova, Serhii Popov, Aleksey Zharkov. Sowjetunion, 1978, 35mm, Farbe, 75 min. Russisch mit engl. UT
 
In Poznavaya belyy svet kehrt Muratova zum Leitmotiv ihres Debütfilms zurück: zu einem Liebesdreieck. Diesmal jedoch lieben zwei Männer dieselbe Frau, und Muratova hält außerdem eine doppelte Wendung bereit: Ihre Protagonist*innen sind, anders als in Korotkie vstrechi, alle drei Bauarbeiter*innen, die sich völlig unstandesgemäß verhalten. Sie denken, zweifeln, rezitieren Gedichte, sie lieben und leiden, während die unfertige Industrieanlage ihre "unfertigen" Gefühlszustände widerspiegelt. In der experimentellen, nahezu impressionistisch anmutenden Struktur von Poznavaya belyy svet findet Muratova dort die Poesie, wo ihre sowjetischen Kollegen, von Parajanov bis Tarkovsky, nie im Traum daran denken würden zu suchen: beim Bau einer Traktorenfabrik, unter den einfachen Leuten, die hier mit einer Zärtlichkeit und mit Verständnis betrachtet werden, wie es im sowjetischen Kino noch nicht der Fall war. (J.M.)