The Producers, 1967, Mel Brooks

The Producers

Regie, Drehbuch: Mel Brooks; Kamera: Joseph Coffey; Musik, Kamera: John Morris; Schnitt: Ralph Rosenblum; Darsteller: Zero Mostel, Estelle Winwood, Gene Wilder. USA, 1967, 35mm, Farbe, 88 min. Englisch
 

Der abgehalfterte Broadwayproduzent Max Bialystock umschmeichelt reiche ältere Frauen, um durch ihre monetäre Zuwendung sein angeblich nächstes Stück finanziert zu bekommen. Eines Abends steht der von Neurosen geplagte Buchhalter Leo Blum vor der Tür, um die Unternehmensfinanzen zu prüfen. Um den offensichtlichen Betrug zu vertuschen, überredet Bialystock Blum, mit ihm gemeinsam das schlechteste Musical aller Zeiten zu produzieren. Die Wahl fällt auf Springtime for Hitler des massiv gestörten Hitleradoranten Franz "the-crazy-Kraut-on-the-roof" Liebkind und gerät entgegen aller Erwartungen zum Überraschungserfolg. Hysterie, Zynismus, Misogynie, Skrupellosigkeit und Lachen über Hitler thematisierte Mel Brooks, 1967 bereits selbst ein alter Hase im Showgeschäft, in seinem Filmdebüt. Trotz mäßigen Erfolgs bei seinem Start und scheinbar übermächtiger, seriöser Konkurrenz durch Stanley Kubrick, John Cassavetes und Gillo Pontecorvo gewann er 1968 den Oscar für das beste Originaldrehbuch. (E.S.)