Modern Romance, 1981, Albert Brooks (Foto: Park Circus)

Modern Romance

Regie: Albert Brooks; Drehbuch: Monica Johnson, Albert Brooks; Kamera: Eric Saarinen; Musik, Kamera: Joe Cocker, Nazareth, The Beach Boys, Michael Jackson u.a.; Schnitt: David Finfer; Darsteller: Albert Brooks, Kathryn Harrold, Tyann Means. USA, 1981, 35mm, Farbe, 93 min. Englisch

Als Stadtneurotiker der Westküste ist Komödienautor und Selbstdarsteller Albert Brooks zwar entfernt mit Woody Allen verwandt, doch seine prosaischen Echtzeitbeobachtungen aus dem Beziehungsleben eines larmoyanten Filmcutters ähneln nichts, was Hollywood Anfang der Achtzigerjahre sonst noch zu bieten hatte. In langen Einstellungen, jede für sich eine Tour de force sozialer Dysfunktionalität, verdichtet sich Modern Romance zur hellsichtigen Pathologie des US-amerikanischen Alltagslebens. Brooks' Humor sucht keinen Ausweg aus diesem Elend, sondern macht sich ihm gleich: Die Taktung der Witze gehorcht demselben Wiederholungszwang, an dem auch der Protagonist leidet. Wie nebenbei überführt Brooks die zeitgenössischen Leitmedien der Liebe – Rolodex, Telefon und Anrufbeantworter – derselben narzisstischen Schleifenbildung, für die heute Facebook & Co. verantwortlich gemacht werden: Ein überaus komischer Beitrag zur Geschichte der Social Media. (N.P.)