Robin Hood: Men in Tights, 1993, Mel Brooks

Robin Hood: Men in Tights

Regie: Mel Brooks; Drehbuch: Mel Brooks, Evan Chandler, J. David Shapiro; Kamera: Michael D. O'Shea; Musik, Kamera: Hummie Mann; Schnitt: Stephen E. Rivkin; Darsteller: Cary Elwes, Richard Lewis, Amy Yasbeck. USA, 1993, 35mm, Farbe, 104 min. Englisch

Errol Flynn verkörperte Robin Hood als romantisch-eleganten Herzensbrecher und in Robin Hood: Prince of Thieves wurde der Retter aus Sherwood Forest zusätzlich mit dem Attribut der politischen Korrektheit ausgestattet. Nachdem Life Stinks total gefloppt war, kehrte Brooks zur Form der Genreparodie zurück und nahm diesmal den Blockbuster von Kevin Reynolds aufs Korn, der zwei Jahre zuvor mit Kevin Costner in der Titelrolle Unsummen eingespielt hatte. Auch bei Brooks gestaltet sich Robin Hoods Rückkehr abenteuerlich. Er widersetzt sich den korrupten Machenschaften des Sheriffs of Rottingham und Prinz John und sammelt unverzüglich Gleichgesinnte um sich. Es dauert aber ein Weilchen, bis die Männer in ihren Strumpfhosen Recht und Ordnung wieder herstellen können. Selten flogen die Witze so tief wie in Robin Hood: Men in Tights, aber die Schauspieler*innen hatten offensichtlich diebische Freude daran. (E.S.)

Courtesy of Cinémathèque suisse